Das Hafenamt

Eines der schönsten Zeugnisse der Kölner Wirtschafts- und Baugeschichte ist das historische Hafenamt aus dem Jahr 1889. Es zählt zu den Wahrzeichen Kölns und bildet eine Trilogie mit dem Krafthaus und dem Lokschuppen. Alle drei Gebäude tragen die Handschrift des Architekten Adam Sesterhenn. Die zweifarbig gestaltete Backsteinfassade und die Rundbögen der Fenster erinnern an die Romanik. Ein wahres Schmuckstück ist der quadratische Uhrenturm. Der Erweiterungsbau zwischen Hafenamt und Lokschuppen, heute Innenhof mit moderner Glas- und Stahl-Konstruktion, entstand im Jahr 2000. Das denkmalgeschützte Hafenamt war noch bis zum Jahr 2014 Sitz der Häfen und Güterverkehr Köln AG (HGK).

Das Hafenamt hat eine zweifarbig gestaltete Backsteinfassade und die Rundbögen der Fenster erinnern an die Romanik

Exklusive Büroräume in historischem Prachtbau

Im Zuge der Revitalisierung des Rheinauhafens hat der Kölner Architekt Michael Zimmermann das Hafenamt aufwendig umgestaltet. Durch die Verbindung der drei Gebäudeteile hat er eine Symbiose aus historischer und moderner Architektur geschaffen. Die Integration bestehender Stilelemente wie verzierte Säulen und das geschwungene Treppenhaus prägen den besonderen Charme des Bürogebäudes am Harry-Blum-Platz.

Das Hafenamt ist eines der schönsten Zeugnisse der Kölner Wirtschafts- und Baugeschichte aus dem Jahr 1889

Fakten

Baujahr: 1889

Modernisierung in 2014 durch den Architekten Michael Zimmermann

Kontakt

Hafenamt Köln Projektgesellschaft mbH
Westerwaldweg15
D-53424 Remagen
E-Mail: info@mws-fo.de
www.hafenamt-koeln.de
Das Hafenamt hat eine zweifarbig gestaltete Backsteinfassade und die Rundbögen der Fenster erinnern an die Romanik